Nachteilsausgleich

Foto: Fotolia/Kzenon

Wie funktioniert ein Nachteilsausgleich?
Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen, die zielgleich unterrichtet werden, haben Ansprüche auf einen Nachteilsausgleich im Rahmen der allgemeinen Fürsorgepflicht der Schule. Entsprechende Regelungen sind im Sozialgesetzbuch IX im Paragraph 126 geregelt. Den Betroffenen dürfen beim schulischen Lernen und bei Prüfungen (Klassenarbeiten, Tests, Lernzielkontrollen) aufgrund ihrer Behinderung oder Beeinträchtigung keine Nachteile entstehen. Dieser Anspruch leitet sich auch aus Artikel 3 des Grundgesetzes und aus Paragraf 48 des Schwerbehindertengesetzes ab.

Der Nachteilsausgleich besteht unabhängig von anderen schulischen Maßnahmen wie etwa dem zieldifferenten Unterricht (wenn den Leistungsanforderungen der allgemeinen Schule nicht entsprochen wird) oder von der besonderen Förderung von Schülerinnen und Schülern. Er dient der Kompensation der durch die Beeinträchtigung entstehenden Nachteile und stellt keine Bevorzugung gegenüber Mitschülerinnen und Mitschülern dar. Als wesentlicher Bestandteil eines "barrierefreien Unterrichts während der gesamten Schullaufbahn" ist er in der Richtlinie der Kultusministerkonferenz (KMK) vom 20.10. 2011 aufgenommen und schließt auch die Berufsausbildung ein.

 
Impressum  DruckenWebcode: lug1043711