Illustration: Gettyimages, OstapenkoOlena

Illustration: Gettyimages, OstapenkoOlena

Sicher zur Schule

„Gelbe Füße“ weisen den Weg


Auf den Bürgersteig aufgesprühte „Gelbe Füße“ zeigen vielen rheinland-pfälzischen Schul- und Vorschulkindern den sichersten Schulweg. Die markierten Wege umgehen Gefahrensituationen und weisen auf die Stellen hin, an denen die Kinder Straßen gefahrlos überqueren können. Auch Eltern, die mit ihren Kindern den Schulweg einüben, können sich an den „Gelben Füßen“ orientieren. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz unterstützt Schulen, die sich an diesem Projekt beteiligen möchten.

Mit der „Aktion Auto“ auf die Bremse


Sechstklässler des Ratsgymnasiums Bielefeld können sich bei der „Aktion Auto“ mit dem Thema Verkehrssicherheit auseinandersetzen. An der Kooperation sind der ADAC und die Firmen Opel und Michelin beteiligt. Die Kinder lernen etwa die Länge des Bremswegs eines Autos besser einzuschätzen.

Neue Online-Plattform veloversity


Rechtzeitig vor dem Start der Fahrradsaison 2018 erscheint die neue Online-Plattform veloversity. Das E-Learning-Portal zum Thema Radfahren richtet sich an Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen. Die Plattform soll dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche befähigt werden, Fahrräder sicher zu nutzen. Lehrkräfte finden für die Klassen fünf bis neun fahrradspezifische Unterrichtseinheiten in den Themenfeldern Mathematik, Physik, Sicherheit und Technik. Konzipiert wurde die Plattform von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Kinderunfallkommission


Unter dem Motto „Sicher unterwegs in Kaiserslautern“ betreibt die Kinderunfallkommission Kaiserslautern (KUK) mit ihrem Zebra-Maskottchen Sam aktive Aufklärungsarbeit bei Kindern, Eltern und Verkehrsteilnehmern zur Verkehrssicherheit. Dabei setzt die KUK auf Vernetzung und Teamarbeit, etwa mit der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, der Deutschen Verkehrswacht, dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Kinderschutzbund.

Vorsicht, toter Winkel!


Die Polizei Neuss und die Feuerwehren des Rhein- Kreis Neuss sensibilisieren mit der Aktion „Toter Winkel“ Fünftklässler über die Gefährdungen durch tote Winkel von Autos und LKW. Die Kinder lernen, wo sich die toten Winkel etwa eines Lastkraftwagens befinden. Diese werden mit Folie neben das Fahrzeug auf den Boden geklebt und veranschaulichen den Kindern, wo sie sich aufhalten dürfen.


Ricarda Gerber, Journalistin und Diplom-Pädagogin

redaktion.pp(at)universum.de

Impressum  DruckenWebcode: lug1001806