DGUV pluspunkt - Ausgabe 1/2019

DGUV pluspunkt - Ausgabe 1/2019

DGUV pluspunkt - Ausgabe 1/2019

Gegen Gewalt

Editorial


Meine Schulzeit an einer Gesamtschule im Ruhrgebiet der 1980er-Jahre war geprägt von Zusammenhalt, Freundschaft und engagierten Lehrkräften. Aber es gab auch Gewalt und Ausgrenzung. Zum Beispiel wurden Schülerinnen und Schüler und auch Lehrkräfte „fertiggemacht“, wie wir es damals nannten. Inzwischen existieren Begriffe wie Gewaltprävention und Mobbing.

Einiges spricht dafür, dass der Umgang mit Konflikten und Gewalt auch 2019 eine große Herausforderung in Schulen darstellt. Daher widmen wir diesem Thema einen Schwerpunkt.

Zwei Lehrkräfte berichten, wie sich mit Classroom- Management ein gutes und konfliktarmes Klassenklima schaffen lässt. Beide haben an Fortbildungen des Projekts „Gewaltprävention und Demokratielernen“ in Hessen teilgenommen.

Ein Tabu sind Übergriffe auf Lehrkräfte. Trotz langer Recherche fanden wir keine Schule, die bereit war, darüber öffentlich zu sprechen. Deshalb befragten wir einen Krisen- und Präventionsberater der Polizei, der Schulen ein Sicherheits- und Interventionstraining bietet.

Weitere Beiträge zeigen Handlungsoptionen gegen Mobbing auf und informieren, wie Schulen Schutzkonzepte gegen sexualisierte Gewalt umsetzen können.

Was haben Sie selbst für Erfahrungen gemacht? Schreiben Sie uns unter redaktion.pp@universum.de

René de Ridder ist verantwortlicher Redakteur des Magazins pluspunkt.

 


Konflikte und Störungen im Unterricht gehören zum Schulalltag. Classroom-Management kann mit guten Beziehungen dazu beitragen, ein möglichst konfliktfreies Klima zu schaffen. Der Leiter einer Grundschule und eine Berufsschullehrerin berichten von ihren Erfahrungen.


Sexualisierte Gewalt macht vor Schulen nicht Halt. Umso wichtiger, dass sich Kollegien dazu positionieren und ein Schutzkonzept erarbeiten – so wie an der Rhenanus Schule in Bad Sooden-Allendorf.


Ein heikles Thema sind gewalttätige Übergriffe gegen Lehrkräfte. Darüber spricht man nicht gerne. Dabei gibt es Maßnahmen, die viel bewirken können, wenn die Schulkollegien sich auf gemeinsames Handeln verständigen.


Gelingende Mobbingprävention ist eine gemeinsame Schulaufgabe. Es gilt, ein klares Regelwerk zu entwerfen und durchzusetzen, das Kollegium zu qualifizieren und ein Repertoire an Interventionsmöglichkeiten zu etablieren.



Die kommmitmensch-Dialoge sind Arbeitsmaterialien der DGUV, die sich dazu eignen, die Sicherheit und Gesundheit im Schulalltag zu stärken. Die Gesamtschule Barmen hat die Materialien ausprobiert und gibt positives Feedback.

 


In der breit angelegten eXcellence-Initiative des oberpfälzischen Willibald-Gluck Gymnasiums werden leistungsbereite Jugendliche gezielt gefördert. Aber nicht nur die profitieren davon, es zeigen sich auch positive Effekte für das Schulklima.



Externe Gruppenarbeiten sind grundsätzlich unfallversichert, wichtig sind dabei genaue Vorgaben seitens der Lehrkraft.





Nach einem Schulunfall muss in manchen Fällen ein Durchgangsarzt aufgesucht werden. Wann genau und was sind D-Ärzte eigentlich? Experten der gesetzlichen Unfallversicherung geben Auskunft.



Wie ein Hausmeister den „guten Draht“ pflegt.






Tipps zum Argumentieren gegen den Hass




Impressum  DruckenWebcode: lug1002481