A new shot at life - Unterrichtsmaterialien für den Englischunterricht

Richard Sargent aus Nottingham war neun Jahre alt, als er sich bei einem schweren Autounfall die Wirbelsäule brach und querschnittgelähmt wurde. Richard ist heute 19 Jahre alt und einer der besten Rollstuhlbasketballspieler Englands. Er ist ein großartiger Botschafter des Rollstuhlsports. Für die Schülerinnen und Schüler kann Richard ein Vorbild sein. Sich niemals aufgeben - das können sie von dem Jungen mit dem starken Willen lernen. Und noch mehr: Das Beispiel zeigt, dass ein Mensch - egal wie anders er sein mag - wertvoll und wichtig für unsere Gesellschaft ist. Die Unfallkasse Berlin möchte einen nachhaltigen Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft leisten. Sie engagiert sich für die größtmögliche Teilhabe behinderter Menschen an der Gesellschaft.

 
 

Kompetenzen

Kommunikative Kompetenz
Die Schülerinnen und Schüler

  • beschreiben ein Bild und stellen Mutmaßungen darüber an, was passiert ist
  • lesen und verstehen den Text "A new shot at life"
  • (optional) hören das Originalinterview mit Richard und verstehen die wesentlichen Inhalte
  • bearbeiten eigenständig ein Arbeitsblatt mit Verständnisaufgaben
  • vergleichen und diskutieren ihre Arbeitsergebnisse in Partnerarbeit
  • tauschen sich in der Gruppe über die Konsequenzen einer bestimmten körperlichen Beeinträchtigung aus
  • halten ihre Gedanken im Rahmen eines Placemat-Verfahrens fest
  • formulieren ihre Gedanken auf einem Arbeitsblatt
  • stellen ihre Arbeitsergebnisse vor

Sachkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler

  • lernen Rollstuhlbasketball und seine wesentlichen Regeln kennen
  • (optional) sie eignen sich Informationen über die Paralympics in London an, erfahren mehr über die Autorin des Textes und lernen den Begriff der Inklusion kennen

Methodenkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler

  • nutzen das Placemat-Verfahren, um sich über mögliche Einschränkungen infolge einer Behinderung auszutauschen
  • wenden die Methode "Gallery Walk" an, um ihre Arbeitsergebnisse zu präsentieren

Sozialkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler

  • versetzen sich in Richards Situation, indem sie die Fragen auf dem Arbeitsblatt beantworten und ihre Antwort mit einem Partner oder einer Partnerin besprechen
  • erkennen die Möglichkeit, optimistisch mit einer Behinderung umzugehen, indem sie die Optionen bei verschiedenen körperlichen Beeinträchtigungen abwägen
  • erfahren am Beispiel von Richard, dass Behinderte und Nicht-Behinderte gemeinsam Sport treiben können, und beziehen Stellung dazu
  • üben sich im respektvollen Umgang, indem sie in Partner- und Gruppenarbeit agieren
 
 

Didaktisch-methodischer Kommentar

Ziele

Ziel dieser Unterrichtseinheit ist es, am realen Fall den Begriff der Behinderung mit Leben zu füllen und aufzuzeigen, was es im Alltag bedeutet, mit dieser zurechtzukommen. In selbstständiger Gruppenarbeit versetzen sich die Schülerinnen und Schüler in Richards Situation und artikulieren ihre Meinungen und Gefühle. Auf diese Weise werden sie für das Thema Behinderung sensibilisiert und entwickeln ein Verständnis für die Bedeutung der Inklusion.

    Grobziel
    Anhand eines Zeitungsartikels lernen die Schülerinnen und Schüler den britischen Rollstuhlbasketballer Richard Sargent kennen. Sie setzen sich mit dem Themenfeld Behinderung auseinander und erweitern ihr Wissen in Bezug auf Rollstuhlbasketball und die Paralympics in London. Mithilfe kooperativer Arbeitsweisen erarbeiten sie sich einen Standpunkt zu möglichen eigenen Schicksalsschlägen, den sie in der Fremdsprache formulieren und diskutieren können.

     
     

    Zusatzmaterial

    Quellen/Mediensammlung

    Impressum  DruckenWebcode: lug983935